In Garfield steckt mehr als seine Liebe zur Lasagne und sein Hass auf den Montag. Seit 35 Jahren quält er auch die Küste eines bestimmten französischen Strandes.

Die Kunststoffkadaver aus leuchtendem Orange, Garfield the Cat, sind seit den 1980er Jahren auf mysteriöse Weise an der bretonischen Iroise-Küste angeschwemmt worden, berichtete die BBC. Und der Grund, warum, obwohl nicht sehr schockierend, endlich aufgedeckt wurde.

“Unser Verein besteht seit 18 Jahren und in dieser Zeit haben wir fast jedes Mal, wenn wir reinigen, Teile von Garfield-Telefonen gefunden”, sagte Claire Simonin, die Leiterin der örtlichen Strandreinigungsgruppe Ar Viltansou, gegenüber CBS News.

Ar Vilantsou nahm an, dass die Telefone aus einem Versandbehälter stammten, aber sie konnten laut BBC nie herausfinden, wo sie sich befanden. Erst kürzlich machte ein lokaler Bauer, René Morvan, sie und die lokale Zeitung France Info auf die Herkunft der Plastiktelefone aufmerksam: eine dunkle Meereshöhle, die äußerst schwierig und gefährlich zu erreichen war.

Laut France Info, übersetzt von Gizmodo, entdeckte Morvan den Container nach einem Sturm in den 1980er Jahren, als er und seine Brüder die nahe gelegenen Höhlen erkundeten.

Nichtsdestotrotz beschlossen die Mitglieder der Gruppe, in die rutschige Höhle hinunterzuklettern, um den Laden mit den Telefonen zu sehen, die es laut BBC noch nicht an Land geschafft hatten. In der Höhle entdeckten sie den Schiffscontainer, der laut CBS News all ihre Probleme verursacht hatte und in einem Felsspalt von etwa 100 Fuß Tiefe vergraben war.

“Das Rätsel ist gelöst”, sagte ein Freiwilliger von Ar Vilantsou namens Dominique gegenüber France Info. “Wir haben unseren Schatz gefunden.”

Simonin teilte CBS News mit, dass sie am Eingang der Höhle mindestens 23 komplette Mobiltelefone mit Elektronik und Kabeln gefunden hätten.

Fabien Boileau, Direktor des Iroise Marine Nature Park in Finistère, sagte gegenüber CBS News, dass sie keine Informationen darüber haben, woher der Schiffscontainer stamme. “Und wir wissen nicht, ob mehrere oder nur ein Behälter ins Wasser gefallen ist.”

Plastikverschmutzung ist eines der dringlichsten Umweltthemen der letzten Jahre. Laut CBS News prognostizieren Wissenschaftler, dass es bis 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben wird.

Da die Höhle nur bei Ebbe zugänglich ist, kann es schwierig oder unmöglich sein, den Behälter und die restlichen Katzentelefone zu entfernen. Es ist ungewiss, wie viele Telefone sich nach all den Jahren noch im Container befinden.

Da die Gruppe derzeit keinen Weg findet, den Container aus der Höhle zu entfernen, berichtet die BBC, dass Strandreiniger weiterhin die Küste fleißig nach weiteren Garfields absuchen werden.

Die Telefone sind nicht die ersten Objekte, die nach dem Zufallsprinzip in der Masse angezeigt werden. Viele seltsame Dinge sind im Laufe der Jahre an den Stränden aufgetaucht, darunter Liebesbriefe, Grabsteine, Legostücke und sogar ein kleines Boot voller Schaufensterpuppen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here